Kirche gemeinsam verändern

Gebet für die Diözese - mit Benno Karnel

Veröffentlicht von Gabriel Stabentheiner am 10.09.2019
Benno Karnel
Benno Karnel

Begrüßung

Uns ist Kirche, das Volk Gottes so wichtig, dass wir sie nicht nur den geweihten Häuptern überlassen.Deshalb beten wir auch für sie, mit ihr und besonders für unsere Ortskirche hier in Kärnten. Zu Hause, hier im Dom in der Bank und heute auch hier vorne.Wenn wir Wortgottesdienst feiern dann dürfen wir immer von der deutschen Grammatik her davon ausgehen, dass letzten Endes Er es ist, der uns dient.

In seinem Namen wollen wir beginnen im Namen des Vaters……

 

Lesung aus dem Evangelium nach Mathäus 6, 7-15

Ansprache

Es sind einfache Worte, Worte eines Kindes.

Abba im Hebräischen ist ja unser Papa.

Das ist ein großer Unterschied in der Beziehungsqualität, in liebevoller Nähe.

Das ist der eigentliche Ritterschlag für uns.

In der Taufe werden wir zu Töchtern und Söhnen des Vaters Jesu.

Gleich an Würde und dann brauchen wir auch keine Würden, Hochwürden, Exzellenzen und Eminenzen.

Als Bergolio als Franziskus vorgestellt wurde, bezeichnete er sich auch nur als Bischof von Rom, nicht als Hl. Vater.

Das ist es auch schon.

Als ChristInnen und Christen sind wir Geschwister.

Und in solchen Familienkonstellationen kann es auch schon mal rund gehen;

Letzten Endes sind wir aber seine Familie, sein Volk Gottes, Bürgerinnen und Bürger der Katholischen Kirche hier in unserer Diözese

Nicht mehr, aber auch nicht weniger