Kirche gemeinsam verändern

Versetzen verändert nicht Handlungsweisen

Veröffentlicht von Gabriel Stabentheiner am 01.09.2021
Diözese St. Pölten
Diözese St. Pölten

Versetzen verändert nicht Handlungsweisen

Bischof Alois Schwarz hat durch seine Amtsführung in der Diözese Gurk bereits während seiner Zeit in Kärnten immer wieder – auch medial – für Aufregung gesorgt.

Man glaubte im Jahr 2018 offenbar dieses Problem mit der Versetzung von Alois Schwarz nach St. Pölten zu lösen oder zumindest zu entschärfen.

Die Aufarbeitung der Ära Schwarz in der Diözese Gurk schlug dann hohe Wellen. Das Gurker Domkapitel unter der Führung von Engelbert Guggenberger veranlasste einen Prüfbericht. Dessen Ergebnis war dann ein medialer Paukenschlag. Erzbischof Lackner wurde mit einer päpstlichen Visitation beauftragt. Der Visitationsbericht liegt bis heute in Rom unter Verschluss. Erklärungen oder Konsequenzen der Visitation blieben aus.

Offenbar wählte man die Strategie des Aussitzens. Aber es dauerte nicht lange, bis Alois Schwarz durch seine Amtsführung auch in der Diözese St. Pölten für Aufregung, Unruhe und auch Widerstand sorgte.

Versetzungen verändern eben keine verinnerlichten Handlungsweisen.

 

Aktuelle Entwicklungen in der Diözese St. Pölten (aus dem Blog von Paul Michael Zulehner)

Das Kirchenrecht schützte Alois Schwarz vor einer Anklage 

St. Pöltener Seelsorger bitten Nuntius um Hilfe

Finanzbehörde will weiter gegen Alois Schwarz ermitteln